Menschen spazieren durch eine dunkle Straße. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Zuma Press | Isabel Infantes)

Energie

Sind die Innenstädte bald dunkel?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Ab September soll Energie gespart werden. NICHT die Schaufenster bleiben dunkel, sondern Werbeanlagen.

Der SWR hat im Wirtschaftsministerium nachgefragt und damit ein mögliches Missverständnis aufgeklärt. In der Nacht sollen Werbeanlagen dunkel bleiben, Schaufenster können aber weiter leuchten. Auch öffentliche Gebäude und Denkmäler dürfen dann nicht mehr beleuchtet werden.

Der Chef des Handelsverbands Stefan Genth hatte zuvor die dunklen Schaufenster kritisiert. Er meinte, dass Schaufensterbeleuchtung vor allem nachts für Sicherheit sorgt. Komplett dunkle Innenstädte hielt er deshalb für schwierig. Seine Lösung: Beleuchtung auf LED umstellen. Außerdem sollen Geschäfte weniger kühlen oder heizen.

Was sich noch ab September ändert, erfährst du hier:

Politik Energiesparplan: DAS soll ab September verboten werden

Aufrufe zum freiwilligen Energiesparen gibt es schon. Jetzt will die Regierung mit Maßnahmen den Druck verstärken.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)