Worried girl having problem paying online with credit card ,model released, Symbolfoto (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)

Job und Geld

Frauen verdienen weniger - was ist der "Equal Pay Day"?

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Es stimmt: Frauen haben auch 2021 in Deutschland weniger verdient als Männer. Das hat mehrere Gründe.

Der "Equal Pay Day" fällt dieses Jahr auf den 7. März. Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen rein rechnerisch sozusagen ohne Lohn. Das heißt: Würden Frauen und Männer in Deutschland den gleichen Stundenlohn bekommen, hätten Frauen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet.

Das zeigen auch die neusten Zahlen des Statistischen Bundesamts: Ein Mann hat in Deutschland im vergangenen Jahr durchschnittlich mehr als 23 Euro pro Stunde verdient, eine Frau dagegen rund 19 Euro. Das sind 18 Prozent weniger!

Warum verdienen Frauen weniger?

Die Lücke zwischen dem, was Männer und Frauen als Bezahlung bekommen, nennt man "Gender Pay Gap". Hier wird das Gehalt aller Frauen mit dem von allen Männern verglichen. Der "Gender Pay Gap" ist im Vergleich zum Vorjahr bei uns gleich geblieben. Der Unterschied hat mehrere Gründe:

  • Frauen arbeiten öfter in schlechter bezahlten Berufen, zum Beispiel als Krankenschwester, Erzieherin oder Verkäuferin im Einzelhandel
  • Frauen sind seltener Chefin (das sind in der Regel gut bezahlte Jobs)
  • Frauen arbeiten fast zehnmal häufiger in Teilzeit als Männer

Weniger Lohn bei gleicher Ausbildung?

Immer wieder gibt es Kritik am "Gender Pay Gap", man würde nicht richtig vergleichen: Ein männlicher Chef bekommt natürlich mehr Geld als eine Putzfrau - weil in dem Beispiel der Mann eine höhere Ausbildung hat als die Frau. Aber: Selbst wenn man die oben genannten Gründe rausrechnet, verdienen Frauen immer noch bis zu 6 Prozent weniger! Heißt: Wenn ein Mann und eine Frau gleich gut ausgebildet sind, bekommt die Frau laut Statistischem Bundesamt trotzdem weniger Geld.

In Rheinland-Pfalz ist die Gehaltslücke etwas kleiner als im Bundesschnitt, in Baden-Württemberg ist sie größer. Hier der durchschnittliche Stundenlohn in den beiden Bundesländern:

  • BW: 🧔 ➡️ 25 Euro // 👩 ➡️ 19,50 Euro = 22 Prozent Lohnlücke
  • RLP: 🧔 ➡️ 22,50 Euro // 👩 ➡️ 19 Euro = 15 Prozent Lohnlücke

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wie viele Menschen leben in Deutschland, fahren Auto oder gehen zur Schule? Das Statistische Bundesamt liefert Antworten dazu und viele weitere Informationen auch zum Beispiel zu Wirtschaft, Migration oder Klima. Die Daten stammen von staatlichen Einrichtungen oder aus Umfragen. Die Teilnehmer dafür werden so ausgewählt, dass sie den Durchschnitt der Gesellschaft zeigen. Deswegen sind diese Umfrage-Ergebnisse auch eine Quelle für uns.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )