Türkei: Menschen gehen an den Trümmern zerstörter Gebäude vorbei (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | David Zorrakino)

Erdbeben

In der Türkei startet der Wiederaufbau

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Die ersten heftigen Erdbeben sind jetzt zweieinhalb Wochen her. Für manche gibt es jetzt Hoffnung auf ein neues Leben.

Die Türkei hat nach eigenen Angaben mit dem Bau der ersten Unterkünfte begonnen. Dort sollen Menschen unterkommen, die durch die Erdbeben obdachlos geworden sind. Laut Murat Kurum, dem Minister für Umwelt, Stadtplanung und Klimawandel, wird jetzt in den Städten Nurdagi und Islahiye in der Provinz Gaziantep gebaut. Es seien zunächst 855 Wohnungen geplant, teilte der Politiker mit.

Sağlam, güvenli konutlar için zemin etüdü çalışmalarımız devam ediyor. 📍Adıyaman pic.twitter.com/Dz8eAAt1pD

Wiederaufbau innerhalb eines Jahres?

Das wird aber nicht reichen, um allen vom Erdbeben betroffenen ein neues Zuhause zu geben. Bei den Erdbeben wurde laut türkischen Behörden rund 170.000 Gebäude mit etwa 530.000 Wohneinheiten zerstört oder schwer beschädigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat versprochen, dass die Erdbebenregion innerhalb eines Jahres wieder aufgebaut sein wird. Ob das wirklich klappt, ist unklar.

Kritiker warnen auch, dass nicht zu schnell gebaut werden sollte. Sie befürchten, dass dabei nicht genug auf die Erdbebensicherheit der neuen Häuser geachtet wird.

Mehr als 50.000 Tote

Die ersten heftigen Erdbeben hatte es am 6. Februar gegeben. Betroffen ist die türkisch-syrische Grenzregion. Die Zahl der Todesopfer ist mittlerweile auf mehr als 50.000 gestiegen.

  • Türkei: 44.218 Tote
  • Syrien: 5.900 Tote

In Syrien ist die Situation nach dem Erdbeben immer noch unübersichtlich. In dem Land herrscht seit Jahren Krieg. Deshalb kommt man nur schlecht an Informationen, wie es den Menschen dort nach den Erdbeben geht. Auch die Hilfe von anderen Ländern kommt nicht überall an.

Du willst den Menschen in der Erdbebenregion helfen? Das kannst du tun:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Most Wanted