Nemo aus der Schweiz tritt mit dem Titel "The Code" beim ESC auf

Eurovision Song Contest

Nemo hat den ESC 2024 für die Schweiz gewonnen!

Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

Mit dem Song "The Code" hat Nemo aus der Schweiz den Eurovision Song Contest 2024 in Malmö in Schweden gewonnen.

Damit hat sich die nichtbinäre Person Nemo gegen 24 Konkurrenten durchgesetzt. Insgesamt gab es für die Schweiz 591 Punkte. Den zweiten Platz belegte Kroatien mit 547 Punkten und dritter wurde die Ukraine mit 453 Punkten.

Newszone-Logo

ESC 2024: Schweiz gewinnt

Dauer

ARD

ESC 2024: So lief es für Deutschland

Isaak ist für Deutschland angetreten. Er schaffte es auf Platz zwölf mit 117 Punkten. Mit seiner Startnummer Drei hatte er ohnehin nicht viel Glück. Denn: je weiter vorne ein Act auftritt, desto weniger bleibt er in Erinnerung und setzt sich nicht so stark gegen die Konkurrenten durch. Doch dieses Jahr gab es eine Änderung: Das Publikum konnte von Anfang an anrufen. Sonst begann die Abstimmung immer erst, nachdem alle Acts aufgetreten sind.

Malmö: Proteste gegen Israels Teilnahme

Im schwedischen Malmö gab es noch vor dem ESC Proteste wegen der Teilnahme Israels. Tausende Menschen versammelten sich, um Israels Zulassung zum ESC zu kritisieren. Hintergrund ist das Vorgehen im Krieg gegen die Hamas. Eden Golan belegte mit 375 Punkten den fünften Platz.

Newszone-Logo

ESC 2024: Demonstrierende vor der Halle

Dauer

ARD

ESC 2024: Niederlande disqualifiziert

Eigentlich sollten 26 Länder am Finale teilnehmen. Doch wenige Stunden zuvor wurde verkündet, dass der niederländische Kandidat Joost Klein disqualifiziert wird. Mehr dazu erfährst du hier:

Eurovision Song Contest Disqualifiziert! Niederländer fliegt beim ESC raus

Joost Klein wird am Abend nicht beim ESC-Finale auftreten. Der Niederländer soll eine Mitarbeiterin angegriffen haben.

DASDING Musik Nonstop DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Friedrichshafen

    Bodensee 23-Jähriger von Tretboot gesprungen und verschwunden: So läuft die Suche!

    Der 23-Jährige war am Montag mit einem Tretboot auf dem Bodensee unterwegs. Jetzt wird er vermisst.

    SWR4 am Dienstag SWR4

  2. Gaming Darum kassiert der neue Trailer von "Assassins Creed: Shadows" Dislikes 🦅

    Als Setting haben sich die Spieleentwickler Japan und die Zeit der Samurai ausgesucht. Aber warum die Dislikes?

  3. Missbrauch Wegen "Baby Reindeer": Mehr Männer suchen sich Hilfe

    Die Netflix-Serie "Baby Reindeer" ermutigt Männer, die Opfer von sexualisierter Gewalt wurden oder sind, sich Hilfe zu suchen. Das sagt eine britische Hilfsorganisation.