Schülerinnen und Schüler nehmen mit Mund- und Nasenschutz am Unterricht teil (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Matthias Bal)

Corona

Ethikrat: Politik hat Schüler in Pandemie vergessen

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Während der Pandemie haben Politiker zu wenig an die jungen Menschen gedacht. Das sagt der Deutsche Ethikrat.

Junge Menschen haben laut einem Bericht besonders stark unter der Pandemie gelitten. Besonders die Einschränkungen der Ausbildung und des Soziallebens wären nicht durchdacht genug gewesen. Diese und andere Fehler sollen besprochen werden, fordert der Ethikrat.

Lehrer wurden "ausgebremst"

Schulen und Gesundheitsämter wären nur unzureichend auf die Pandemie vorbereitet gewesen und gefährdete Gruppen wie Pflegebedürftige seien zum Teil nicht gut geschützt worden. Initiativen und kreative Ideen von Lehrern oder Sozialarbeitern zur Unterstützung von Schülern während der Schulschließungen seien "häufig ausgebremst" worden. Auch die Digitalisierung sei nicht gut gelaufen.

Der Ethikrat beschäftigt sich mit wichtigen gesellschaftlichen und politischen Fragen in Deutschland.

Einer der Hauptfehler in der #Covid19 #Pandemie war, dass bestimmte Vulnerabilitäten nicht rechtzeitig erkannt wurden, erklärt @alena_buyx auf Rückfrage – zum Beispiel die der jungen Generation. https://t.co/ReiK8M8wOY

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )