IMAGO  Michael Gstettenbauer (Foto: IMAGO, Uber-Eats-Lieferdienst)

Job

EU-Staaten wollen mehr Rechte für Uberfahrer und Co.

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)

Für Lieferdienst- und Taxifahrer großer Online-Plattformen - wie Uber - könnte es bald bessere Arbeitsbedingungen geben.

Die EU-Länder haben sich in Brüssel auf ein Gesetz zur sogenannten Plattformarbeit geeinigt. Das Europaparlament muss dem Vorhaben noch zustimmen, aber eine Mehrheit ist wahrscheinlich.

✅ Better working conditions for those delivering your meal at home!🇪🇺 Ministers just approved the compromise text on the Platform Work Directive (#PWD).This will improve the rights & conditions of more than 28.5 million Europeans working in the #PlatformWork economy.#EPSCO pic.twitter.com/94nHO40UcK

Was bringt das neue Gesetz?

Das Gesetz soll dafür sorgen, dass Beschäftigte bei Uber, Lieferando und Co. unter bestimmten Bedingungen als voll angestellt gelten. Bislang sind viele selbständig und damit nicht über ihren Arbeitgeber sozialversichert. Nach belgischen Angaben könnten von dem Gesetz mehr als 28 Millionen Menschen in der EU profitieren.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

So reagieren Lieferando und Uber darauf

Dauer

So reagieren Lieferando und Uber darauf

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING