200-Euro in einer Jeanstasche (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)

Geld

Bekommst du 200 Euro vom Staat geschenkt?

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Studierende und Fachschüler sollen ein Mal 200 Euro bekommen. Allerdings erst 2023.

Im September hatte die Bundesregierung sich darauf geeinigt, dass es diese Unterstützung für Studierende und Fachschüler geben soll. Die Auszahlung stellte sich aber als kompliziert heraus. Jetzt gibt es genauere Infos:

Alle, die am 1. Dezember an einer Hochschule eingeschrieben sind oder eine Fachschule besuchen, sollen das Geld beantragen können. An Fachschulen werden etwa Erzieher ausgebildet, Techniker oder Betriebswirte. Für den Antrag soll es eine Plattform im Internet geben. Die muss aber erst noch entwickelt werden, soll aber so früh wie möglich im neuen Jahr online gehen. Welche Nachweise und Angaben nötig sind, um das Geld zu bekommen, ist noch nicht klar.

Wer bekommt das Geld?

In Deutschland sollen etwa 2,85 Millionen Studierende und 450.000 Fachschülerinnnen und Schüler das Geld beantragen können. Das kostet den Staat ca. 660 Millionen Euro.

Mehr News zur Energiekrise und Entlastungen gibts hier:

Politik Bald zahlst du weniger für Gas und Strom

Die Politiker haben beraten, wie sie die Menschen bei den stark gestiegenen Energiepreisen entlasten.  mehr...

DASDING Play DASDING

Noch mehr News? Hier entlang:

Verkehr 49€-Ticket: DAS ist der Haken

Mit dem neuen Ticket soll man sein Fahrrad nicht kostenlos mitnehmen dürfen.  mehr...

DASDING DASDING

Politik Soziale Pflichtzeit? Bundespräsident erneut dafür

Diese soll den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken.  mehr...

PLAY SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)