Bus (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Arne Dedert/dpa | Arne Dedert)

Bus und Bahn

Fake! Dieses "0-Euro-Ticket" solltest du dir nicht holen

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Im Internet ist ein Nachfolger des 9-Euro-Tickets aufgetaucht - für umsonst. Aber: Darauf solltest du nicht reinfallen.

Das angebliche "0-Euro-Ticket" gibt es nämlich gar nicht. Die Polizei sagt: Wer versucht, damit zu fahren, begeht eine Straftat.

Wie erkenne ich den Fake?

Angeboten wird das Ticket auf einer Webseite. Die sieht auf den ersten Blick so aus wie die offizielle Seite des Bundesverkehrsministeriums. Wenn man auf das angebliche "0-Euro-Ticket" klickt, wird auch eine Fahrkarte generiert, die aussieht wie ein Online-Ticket der Deutschen Bahn. Darauf stehen die falschen Informationen, dass es ab 1. September "dauerhaft" und "bundesweit" gültig ist.

Diese Werbung ist auch ein Fake!

Das 0-Euro-Ticket kommt #NullfürImmer dauerhaft und ab sofort! Hier erklärt Verkehrsminister Dr. Volker @Wissing warum er sich so stark für die schnelle Umsetzung einer Anschlusslösung an das #9EuroTicket eingesetzt hat https://t.co/fmNGheQgwv

In einigen Städten gibt es auch Plakate, auf denen für das Fake-Ticket geworben wird. Wer hinter der Aktion steckt, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt.

WTF. In Bayern läuft eine Fake News Kampagne mit solchen Plakaten. @PolizeiBayern klingt nach einem Job für euch. https://t.co/FANm7szQdk

Kommt ein neues 9-Euro-Ticket?

Drei Monate lang konnte man in Deutschland das 9-Euro-Ticket nutzen. Ob es einen Nachfolger gibt, wird noch diskutiert:

Mehr News gibts hier:

Politik Polen will 1.320.000.000.000 Euro von Deutschland

Die Zahl da oben heißt 1,3 Billionen. Warum fordert die polnische Regierung so viel Geld?  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)