Fußball: Testspiel, VfL Wolfsburg - Fenerbahce Istanbul: Fans von Fenerbahce Istanbul auf der Tribüne. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/APA | Erwin Scheriau)

Fußball

Fenerbahçe Istanbul: Das ist die Strafe nach den "Putin-Rufen"

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)

Die UEFA hat entschieden, dass der türkische Verein 50.000 Euro Strafe zahlen muss. Was genau ist passiert im Stadion?

Kyjiw spielte am 27. Juli gegen Istanbul. In der zweiten Halbzeit riefen viele Fenerbahçe-Fans den Namen des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Zuvor hatte Kyjiw das 1:0 erzielt. Vor allem in den sozialen Medien wurde die Aktion im Anschluss heftig kritisiert.

Warum ist das ein Problem?

Kyjiw ist die Hauptstadt der Ukraine. Dort hat Putin im Februar den Krieg begonnen. Wie viele Menschen dabei bisher gestorben sind, weiß man nicht genau. Viele haben aber ihr Zuhause verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen.

Hier findest du mehr Infos zu dem Vorfall:

Fußball Spiel gegen Kyjiw: Fenerbahçe-Fans mit Putin-Rufen

Der Vorfall passierte beim Champions-League-Qualifikationsduell der beiden Teams am Mittwochabend in Istanbul.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.