Eine Polizistin spricht mit einer jungen Frau, die ein Schild mit der Aufschrift "Fuck Imperialism - Abolish monarchy" während der Proklamationszeremonie von König Charles III. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PA Wire | Isobel Frodsham)

Großbritannien

"Anti-Royal"-Demonstranten festgenommen!

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Nach dem Tod der Queen wurden mehrere Protestierende festgenommen. Ist in UK deshalb die Meinungsfreiheit in Gefahr?

In Schottland wurden zwei 22-Jährige bei Protesten wegen Landfriedensbruchs festgenommen. Auch in Oxford kam es zu einer Festnahme. Aufnahmen aus London zeigten außerdem, wie eine Frau mit einem Protestschild mit der Aufschrift "Not my King" vom Parlament weggeschickt wurde.

Das weckt Bedenken bei Organisationen, die sich für die Freiheitsrechte der Briten einsetzen. Laut BBC findet Ruth Smeeth, die Chefin der Organisation Index on Censorship, die Festnahmen "sehr besorgniserregend". Die royalen Zeremonien dürften die Meinungsfreiheit der Bürger nicht einschränken. Auch die Organisation Liberty spricht sich gegen die polizeiliche Bestrafung von Monarchiegegnern aus.

Insbesondere viele junge Menschen können mit der Monarchie nichts anfangen und üben aus verschiedenen Gründen Kritik am britischen Königshaus. Über die könnt ihr hier mehr erfahren:

Royals Warum nicht alle um die Queen trauern

Im Internet spalten sich die Geister: Royals-Fans trauern, während ein erheblicher Teil die Queen kritisiert.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)