Böllerverbot (Foto: SWR)

Politik

Feuerwerk zu Silvester schon wieder verboten?

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: DASDING)

Die Deutsche Umwelthilfe will das Böllerverbot - und zwar für immer.

Stattdessen sollen wir zum Jahreswechsel Laser- oder Lichtshows zu sehen bekommen. Das sei für Tiere und Menschen angenehmer und die Umwelt werde auch weniger belastet, sagt die Deutsche Umwelthilfe. Die letzten beiden Jahre gab es solche Verbote oder Teilverbote auch schon, allerdings lag das eher an Corona. Da wollte man die Krankenhäuser vor mehr Patienten schützen, die sich möglicherweise mit dem Feuerwerk verletzt hätten.

Wie sehen es die Deutschen?

53 Prozent sind für ein Böllervebot auch in diesem Jahr, 39 Prozent sind dagegen. Das zeigt eine Umfrage, die die Verbraucherzentrale Brandenburg in Auftrag gegeben hat.

Und wie realistisch ist das jetzt?

Das Bundes-Umweltministerium sagt zu der Forderung, dass Landkreise und Städte das jeweils selbst entscheiden müssten. Nach einer einheitlichen Regel sieht es also aktuell noch nicht aus.

Schon im Sommer gab es dieses Jahr ein Verbot - aus einem anderen Grund:

Dürre Feuerwerke: Warum es deshalb Kritik gibt

Kein Regen, extreme Trockenheit, Waldbrandgefahr: Sind in so einer Situation Veranstaltungen mit Feuerwerk OK?  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: DASDING)