Der Karrieremodus von FIFA 23. (Foto: Screenshot YouTube / EA SPORTS FIFA)

Gaming

FIFA 23: Das ändert sich im Karrieremodus

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Der Modus sorgt seit Jahren für Diskussionen bei FIFA-Fans. Lassen die neuen Features die Kritiker verstummen?

Häufig wird EA Sports vorgeworfen, dass sie sich zu wenig neue Sachen für den Modus einfallen lassen. In einem neuen Video zeigt der Publisher, was sich im Manager- und im Spieler-Modus ändern wird. In beiden Modi soll das neue Feature "Spielbare Highlights" verfügbar sein. Damit kannst du während einer Simulation für ausgewählte wichtige Szenen ins Spiel eingreifen. Außerdem soll es in FIFA 23 ein neues Hauptmenü für den Karrieremodus geben.

Wenn du eine Karriere als Manager starten willst, kannst du im neuesten FIFA-Teil deine Transfers analysieren. Außerdem wirst du zum ersten Mal mit echten Trainern wie Jürgen Klopp oder Pep Guardiola spielen können. Möchtest du als Spieler zocken, dann wird deine ausgewählte Persönlichkeit einen größeren Einfluss haben. Außerdem sollst du mehr über Aktivitäten abseits des Platzes bestimmen können.

Wirst du den Karrieremodus von FIFA 23 spielen?

Ein ausführliches Video zu den Änderungen im Karrieremodus von FIFA 23 findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.