Das Logo der Marke EA Sports des US-amerikanischen Videospielentwicklers und -publishers Electronic Arts auf einem Bildschirm, im Vordergrund ein Gaming-Controller (Foto: IMAGO, IMAGO / Future Image)

Gaming

FIFA heißt bald nicht mehr FIFA: Diesen neuen Namen bekommt das Game!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Der Fußballsimulator FIFA wird künftig anders heißen. Für die Fans wird sich aber wohl nicht viel ändern. 

Im Herbst kommt "FIFA 23" raus. Das wird das letzte Mal sein, dass das Game diesen Namen hat. Denn der Entwickler Electronic Arts hat verkündet: Ab 2023 werden die Spiele "EA Sports FC" heißen.

Was ändert sich noch?

Künftig kann man dann wohl keine Weltmeisterschaften mehr nachspielen. Ansonsten wird es vermutlich kaum Änderungen geben. Laut EA Sports soll alles, "was ihr an unseren Spielen liebt", auch so bleiben. Es soll unter anderem weiter mit den Partnern aus dem Profifußball zusammengearbeitet werden - also mit Ligen, Stadien, Vereinen und Spielern.

Warum?

Der neue Name kommt, weil der Weltverband FIFA der Firma EA Sports nicht mehr die gleichen Rechte verkauft hat wie bisher. Die FIFA will nämlich nicht mehr nur mit einem Spielehersteller zusammenarbeiten. Durch die neuen Regelungen sind dann zum Beispiel auch Kooperationen mit Spielen wie Fortnite oder Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Spiele möglich.

So wurde der neue Name verkündet:

Join The Club Learn more July 2023 #EASPORTSFC More details: https://t.co/3fi6YPOH2G https://t.co/75FLzjOapN

Mehr zu FIFA 23 gibt's hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )