Der Karrieremodus von FIFA 23. (Foto: Screenshot YouTube / EA SPORTS FIFA)

Gaming

FIFA 23: Das ändert sich bei Ultimate Team!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Die größten Veränderungen gibt es bei der Team-Chemie. Hier ändert EA seinen Kurs ziemlich krass.

Bisher war es so: Um Chemie innerhalb deines Teams aufzubauen, mussten Kicker Gemeinsamkeiten haben, deren Positionen sich nebeneinander befinden. Das ist vorbei! Nun kannst du auch Team-Chemie aufbauen, wenn dein Stürmer und dein Torwart beispielsweise aus dem gleichen Land kommen oder in der gleichen Liga spielen. Die Positionen spielen keine Rolle mehr.

Spieler-Stats können nicht schlechter werden!

Deine Kicker sind mindestens so gut wie ihr Basiswert bei FIFA. Es gibt keine Negativentwicklung mehr. Was ist noch neu? EA führt den FUT-Moments Modus ein. Dort können verschiedene Spielsituationen nachgespielt werden. Zum Beispiel das Profidebüt eines Fußballers, der in der 88 Minute eingewechselt wird und ein Tor vorbereiten muss. Schafft ihr die Herausforderung, gibt's Belohnungen.

Wie gut wird das neue FIFA?

Einige Medien durften die aktuelle Version des Games schon testen. Neben Lob gibt es auch kritische Stimmen. David Benke von PC Games schrieb zum Beispiel in seiner Kolumne, dass er beim Anspielen das Gefühl hatte, FIFA 23 ist nur ein aufgehübtsches FIFA 22.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)