Vor dem Kieler Rathaus wehen Flaggen mit dem Schriftzug «Bürgermeister für den Frieden». (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Axel Heimken)

Rheinland-Pfalz/Baden-Württemberg

Bürgermeister aus Rhein-Nahe bekennen Flagge!

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

In vielen Städten in Deutschland werden am 8. Juli Flaggen gehisst - und das ist der Grund:

Am Aktionstag "Mayors for Peace" werden nicht nur in Deutschland, sondern auch in Städten weltweit Fahnen hochgezogen. So soll geschlossen ein Zeichen gegen Atomwaffen gesetzt werden. Insbesondere vor dem Hintergund des Ukraine-Krieges wirkt das Thema wieder aktueller denn je.

Hier eine Auswahl an Städten, in denen ein Zeichen für den Frieden und gegen Atomwaffen gesetzt wird:

  • Heilbronn
  • Künzelsau
  • Mainz
  • Trier
  • Kaiserslautern
  • Tübingen
  • Konstanz
  • Karlsruhe

Hier geht es zum aktuellen Stand im Ukraine-Krieg:

Russland-Ukraine-Krieg Kämpfe in der Ukraine gehen weiter

Die ukrainische Armee gibt nach eigenen Angaben die Verteidigung der Stadt Lyssytschansk auf. Wie geht es jetzt weiter?  mehr...

Luna SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)