Ukrainische Militärfahrzeuge bewegen sich auf der Straße in dem befreiten Gebiet in der Region Charkiw, Ukraine. Die ukrainischen Truppen haben am Montag weite Teile des russischen Territoriums zurückerobert und sind teilweise bis zur nordöstlichen Grenze vorgedrungen. Nach eigenen Angaben haben sie im Rahmen eines Blitzvorstoßes zahlreiche russische Soldaten gefangen genommen, die Moskau zu einem überstürzten Rückzug zwangen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Kostiantyn Liberov)

Russland-Ukraine-Krieg

Nur noch raus: So flüchten die Menschen jetzt aus Russland

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Crewprofil Basti Schmitt (Foto: DASDING)

Ein One-Way-Ticket für 10.000 Euro. Russland aktuell zu verlassen ist nicht einfach - und vor allem verdammt teuer.

Laut Russland müssen jetzt rund 300.000 Menschen in den Ukraine-Krieg ziehen. Sie dürfen ihren Wohnort aktuell nicht verlassen und müssen sich zum militärischen Dienst melden. Wer sich weigert, im Krieg zu kämpfen, muss mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen. Bei Protesten dagegen gab es laut Nachrichtenagentur AFP jetzt schon mehr als 200 Festnahmen.

Fluchtversuche

In den russischen Großstädten trenden bei Google gerade Suchen wie "Das Land verlassen". Direktflüge von Moskau in Städte, für die man kein Visum braucht, sind laut "Aviasales" ausverkauft. Bei der Airline "Emirates" gab es laut einer Zeitung das letzte verfügbare Economy-Ticket für einen Flug nach Dubai für fast 10.000 Euro.

Wieso wollen jetzt alle weg?

Dass jetzt so viele Leute neu in den Krieg ziehen sollen, liegt vor allem daran, dass Putin Personalprobleme an der Front lösen will. Die Ukraine hat in den letzten Wochen viele Gebiete zurückerobert.

Was die sogenannte Teilmobilmachung genau bedeutet und wie Deutschland darauf reagiert, haben wir dir hier zusammengefasst:

Russland-Ukraine-Krieg Darum beruft Russland mehr Soldaten ein

Russland ist im Krieg gegen die Ukraine gerade eher auf dem Rückzug. Jetzt reagiert Präsident Putin.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.