Eine Person betrachtet die letzte bekannte Position der Cessna mit der Kennung OE-FGR.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/APA | Helmut Fohringer)

Unglück

Flugzeug abgestürzt: Was ist passiert?

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Über der Ostsee ist ein Privatjet nahe der schwedischen Insel Gotland ins Meer gestürzt. Wurde der Pilot ohnmächtig?

Das Kleinflugzeug war wohl im Autopilotmodus geflogen, vermutet die schwedische Behörde für Seeschifffahrt. Die Maschine war eigentlich auf dem Weg von Spanien nach Köln. Doch nach dem Start meldete das Flugzeug, dass es Probleme mit dem Druck in der Kabine gebe. Das könnte dazu geführt haben, dass die Menschen an Bord ohnmächtig wurden.

Kampfjets wollten Lage checken

Weil sich niemand mehr aus dem Cockpit zurückmeldete, starteten Militärflugzeuge. Sie wollten herausfinden, was los war. Allerdings konnten sie keine Menschen im Cockpit erkennen. Schwedische Behörden sagen, dass vier Passagiere an Bord waren. Sie hätten den Absturz sehr wahrscheinlich nicht überlebt. Warum die Maschine abgestürzt ist, ist noch unklar. Ihr könnte auch einfach der Sprit ausgegangen sein.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )