Eine Fruchtfliege saugt an einer vergorenen Frucht. (Foto: IMAGO, IMAGO / blickwinkel)

WTF?!

Forscher hacken Gehirne von Fliegen

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser

Straight out of Science Fiction: Ein Forschungsteam brachte Fruchtfliegen dazu, ihre Flügel auszubreiten.

Forschende der Rice University in Houston (Texas) nutzten Gentechnik, um in einem speziellen Bereich der Nervenzellen - dem Ionenkanal - von Fliegen zu experimentieren. Um den Kanal zu aktivieren, injizierten die Forschenden den Fliegen Nanopartikel, die durch einen Magneten erhitzt werden konnten.

Das Ergebnis: Die Wissenschaftler konnten die Fruchtfliegen per Knopfdruck dazu bringen, ihre Flügel auszubreiten.

Fortschritt in der Medizin

Obwohl das Experiment so klingt, als stamme es direkt aus einem Marvel-Film oder einer Folge Black Mirror, ist es real und tatsächlich ein Fortschritt in der Medizin. Die Technologie soll nämlich dazu dienen, beispielsweise das Sehvermögen von blinden Menschen durch die Stimulierung von gewissen Regionen des Gehirns teilweise wiederherzustellen.

Forscher haben in Spanien einen Gesichtsknochen gefunden. Das Besondere: Er ist vermutlich 1,4 Millionen Jahre alt.

Sensation Sind DAS die ältesten Knochen Europas?

Forscher haben in Spanien einen Gesichtsknochen gefunden. Das Besondere: Er ist vermutlich 1,4 Millionen Jahre alt.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser