Musiker Frank Ocean verkauft neue Luxusartikel: Darunter auch ein Penis-Ring (Foto: Screenshot Produkt homer.com)

Stars

Frank Ocean bringt Penis-Ring mit Diamanten raus đź’Ť

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Frank Ocean steckt gerade alle Energie in seine Luxusmarke Homer. Da gibt es jetzt ein ganz besonderes StĂĽck.

Zu Oceans neuen Merchandise-Produkten zählt jetzt auch ein Penis-Ring. Er soll laut dem Musiker aus 18 Karat Gold und 60 Diamanten bestehen. Sie sollen im Labor gezüchtet worden sein. Der XXXL-H-Bone-Ring kostet 25.570 US-Dollar (25.100 Euro).

Penis-Ringe bestehen eigentlich aus Latex, Silikon, Gummi, Leder, weichem Kunststoff oder Metall. Sie sind dazu da, um eine Erektion zu verlängern oder werden als Mode-Schmuck getragen.

Das ist nicht alles

Neben dem C*ck-Ring verkauft Ocean weitere Luxusartikel wie Ketten, Ohrringe und Schlüsselanhänger im Wert von 3.100 bis fast 10.000 Dollar.

Dieser Sportler hätte sein bestes Stück lieber mal besser sichern sollen:

WTF?! Leichtathletik: Dieser Läufer hat ein Penis-Problem

Und zwar eins, das ihm das Rennen versaut hat. Ein schlechter Tag fĂĽr den U20-Athleten Alberto Nonino.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)