Florian Philippot (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Mathieu Cugnot)

Rechter Raser

Französischer Politiker rast mit 170 km/h zur Wahl 🏎️

STAND
AUTOR/IN

Die deutsche Polizei hat ihn auf der A4 gestoppt. Er wollte noch schnell bei der Präsidentschaftswahl abstimmen.

Der rechte französische Politiker Florian Philippot wollte noch schnell nach Frankreich. Dort fand am Sonntag die Wahl zum neuen Präsidenten statt.

Mindestens 170 km/h

Der Fahrer des EU-feindlichen Philippot raste mit mindestens 170 km/h ĂĽber die A4 Richtung Forbach an der deutschen Grenze. Dort hat ihn die Polizei geblitzt. Das Tempolimit liegt dort bei 130 km/h. Sein Fahrer darf erstmal nicht weiterfahren. Philippot selbst besitzt wohl keinen FĂĽhrerschein. Die Polizei hat ihn dann zum Bahnhof gebracht. Laut BuĂźgeldkatalog muss der Fahrer mit einer Strafe von mindestens 200 Euro, einem Punkt und eventuell einem Monat Fahrverbot rechnen.

Aus Angst vor Betrug dürfen die Franzosen nicht per Brief abstimmen, sondern müssen persönlich wählen gehen oder sich vertreten lassen.

Auf Social Media machen sich Twitter-User ĂĽber Philippot wegen seiner Raserei lustig:

Vidéo exclusive de la voiture de Florian Philippot sur l'autoroute A4 : https://t.co/Zd1fDH1rpl https://t.co/GxgYbHcJfG

Florian Philippot sur la route pour mettre M*rine dans l’urne https://t.co/QseDgoBlqP https://t.co/2R1DnqiwkS

So steht es bei der Präsidenten-Wahl in Frankreich:

STAND
AUTOR/IN