Ahmadiyya Konferenz in Karlsruhe (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uli Deck)

Rheinstetten

Bis zu 40.000 Teilnehmer: Islamische Konferenz startet!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Organisiert wird die Konferenz von der Glaubensgemeinschaft der Ahmadiyya. Das Treffen geht bis Sonntag.

Die Gläubigen wollen vor allem über den Krieg in der Ukraine sprechen. Auch die Corona-Pandemie wird ein Thema sein. Die Suche nach Frieden sei so groß wie noch nie zuvor, erklärten die Ahamdiyya vor dem Treffen. An dem Treffen wird auch das geistige Oberhaupt der Ahmadiyya, Kalif Mirza Masroor Ahmad, per Videocall teilnehmen.

Wer sind die Ahmadiyya?

Die Ahmadiyya sehen sich als fortschrittliche Gemeinde im Islam an. Viele Muslime finden ihre Lehre allerdings anti-islamisch. In manchen Ländern, wie zum Beispiel Pakistan, werden die Ahmadiyya verfolgt. In Deutschland gehören 50.000 Mitglieder und 60 Moscheen zu den Ahmadiyya.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)