Ein junger Mann springt im Strandbad in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) vom Floß  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Felix Kästle)

Friedrichshafen

Bombe im Strandbad gefunden!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Die Bombe aus dem 2. Weltkrieg lag im Wasser. Aber: Es besteht keine Gefahr mehr.

Die Wasserschutzpolizei hat die Weltkriegsbombe aus dem Wasser geholt. Jemand hatte sie am Dienstagnachmittag im Friedrichshafener Strandbad im flachen Wasser entdeckt.

Warum tauchen gerade so viele Bomben im Wasser auf?

Weil es gerade sehr heiß ist und wenig regnet, haben Flüsse und Seen wenig Wasser. Deshalb werden dort gerade viele Dinge gefunden, die lange im Wasser lagen.

Hier kannst du mehr dazu lesen, was passiert, wenn es wenig Wasser gibt:

Nicht anfassen!

Laut Polizei sind Bomben aus dem Weltkrieg immer noch sehr gefährlich. Wer einen verdächtigen Gegenstand findet, sollte ihn auf keinen Fall anfassen, sondern der Polizei Bescheid geben. Dann können Fachleute sich darum kümmern.

Mehr News gibt's hier:

Stars TikTok-Trend: Kaugummi kauen wie Rosalía!

Warum die Opening Performance der spanischen Sängerin Rosalia auf ihrer aktuellen Welttournee viral geht...  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)