Fußball liegt in einem Tor (Foto: IMAGO, IMAGO / Hartmut Bösener)

Fußball

Achtung! Ab jetzt neue Regeln in der Champions League

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

In der Champions League stehen die Achtelfinalspiele an. Dafür gibt es eine neue Regelung für die geschossenen Tore.

Es geht um die sogenannte Auswärtstorregelung. Bisher wurden in den K.o.-Runden die Auswärtstore stärker gewichtet als Treffer bei Heimspielen. Doch damit ist jetzt Schluss!

Erst Verlängerung, dann Elfmeterschießen

Wer jetzt weiterkommen will, muss also im Achtelfinalhin- und rückspiel mehr Tore als der Gegner schießen. Haben nach den zwei Spielen beide Mannschaften gleich viele Tore geschossen, gibt es eine Verlängerung. Bei einer Torgleichheit nach 120 Minuten kommt es dann zum Elfmeterschießen.

Lauterer hat die Regel gekippt!

Übrigens: Ein Fan des 1. FC Kaiserslautern hat großen Anteil an der neuen Regelung. Wanja Greue ärgerte sich seit 1991 über die Auswärtstorregel. Damals war er 14 Jahre alt und sein Verein schied aus, weil ein Tor des FC Barcelona in Kaiserslautern "doppelt" gezählt wurde.

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass die Regeländerung den Fußball gerechter und auch attraktiver macht.

Heute ist Greue Geschäftsführer des Schweizer Erstligisten Young Boys Bern. Außerdem ist er seit einigen Jahres im Vorstand der Europäischen Klubvereinigung ECA. Dort schlug er dann die Abschaffung der Auswärtstorregelung vor - und jetzt wird sie in der Champions League umgesetzt.

Achtelfinale der Champions League

Die ersten Vereine, die unter der neuen Regelung spielen müssen, sind am Abend ab 21 Uhr Sporting CP gegen Manchester City und Paris Saint-Germain gegen Real Madrid.

So bereitet sich Luka Modrić auf das Spiel vor:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )