Kölns Tim Lemperle trägt eine Bodycam (Foto: DASDING, dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

Fußball

Test mit Bodycams: Fans sehen Köln-Spiel aus neuer Perspektive

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Bei einem Testspiel hat Bundesligist Köln neue Technik ausprobiert. Die könnte die Fußballwelt verändern.

Die Kölner Timo Hübers und Stürmer Tim Lemperle wurden für das Match gegen den AC Mailand am Samstagabend mit Bodycams ausgestattet. Außerdem hatten einige Köln-Spieler Mikrofone am Körper oder spezielle Sohlen in den Schuhen, mit denen verschiedene Daten erfasst werden können - zum Beispiel wie oft welcher Fuß benutzt wird.

Wie kommt es an?

Die neuen Bilder, Töne und Daten wurden dann bei der Übertragung eingespielt. So konnte das Spiel zum Beispiel aus der Sicht der Profi-Fußballer verfolgt werden. Doch: Nicht alle sind begeistert von der neuen Technik. Schon vor dem Spiel sagte Köln-Trainer Steffen Baumgart:

Ich bin da eher Traditionalist und finde nicht alles gut, was da passiert.

Seine Spieler sagten, dass weder die Bodycams noch die Mikrofone oder Sohlen beim Spiel gestört hätten. Wann die Technik wieder zum Einsatz kommt, ist bisher nicht bekannt.

Übrigens: Die Mailänder gewannen das Spiel in Köln mit 2:1.

So sah das Spiel aus der Perspektive der Köln-Spieler aus:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)