Bei einem Brand und den Löscharbeiten der Feuerwehr auf dem Gelände eines Reifengroßhändlers steigt viel Rauch auf. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/SDMG | Kohls)

Gammertingen

Großer Brand bei Reifenhändler: Was bisher bekannt ist

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Das Feuer brach am späten Samstagabend aus. Mehrere Menschen wurden verletzt. Anwohner sollten Fenster und Türen schließen.

Warum es gebrannt hat, ist noch unklar. Hier die Übersicht, was passiert und bisher bekannt ist:

  • Der Brand entstand am späten Samstagabend im Lager- und Verwaltungsgebäude des Reifenhändlers in Gammertingen in der Nähe von Reutlingen.
  • Die Feuerwehr und Rettungskräfte waren in der Nacht mit bis zu 300 Leuten im Einsatz. Einige davon sind immer noch vor Ort.
  • Auf dem Gelände der Firma wurde vorher eine Hochzeit gefeiert. Das teilte Bürgermeister Holger Jerg mit. Die Polizei hat das dem SWR bestätigt. Laut Bürgermeister gab es wohl auch ein Feuerwerk. Ob das aber die Brandursache war, ist nicht klar.
  • Sieben Hochzeitsgäste kamen wegen einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.
  • Die Anwohner wurden in der Nacht gewarnt, sie sollten wegen des starken Rauchs Fenster und Türen geschlossen halten.
  • Der entstandene Schaden wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

So sah es am Sonntagmorgen am Brandort aus:

Am Morgen nach dem Brand bei einem Reifengroßhändler in Gammertingen steigt immer noch Rauch auf. (Foto: DASDING, picture alliance/dpa | Thomas Warnack)
picture alliance/dpa | Thomas Warnack

Weitere News aus der Region haben wir hier:

Reutlingen Feuerwehr muss wegen GULASCH ausrücken!

Betrunken, 03:15 Uhr nachts und was aufm Herd – keine gute Kombi.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)