Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Armin Weigel)

Umwelt

EU: Gas- und Atomkraftwerke sind klimafreundlich

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Es wurde darüber gestritten, ob Gas und Atomkraft ein grünes Label kriegen sollten - jetzt gibt es die Entscheidung.

Gegner hatten geklagt und wollten mit einer Abstimmung im EU-Parlament stoppen, dass Gas und Atomkraft als klimafreundliche Investitionen gelten. Sie konnten jedoch gegen die sogenannte EU-Taxonomie nicht genug Stimmen sammeln.

Was ist die EU-Taxonomie?

Die EU-Taxonomie ist ein System, mit dem Aktivitäten nach ihrer Klimafreundlichkeit bewertet werden. Unternehmen erhalten dann ein grünes Öko-Label. So können EU-Bürger und Investoren ihr Geld in umwelt- und klimafreundliche Wirtschaftsbereiche stecken.

Das sagen die Gegner:

Eigentlich ist dieses grüne Label da, um Greenwashing zu vermeiden. Doch weil mit der Taxonomie jetzt auch Gas und Atomkraft klimafreundlich sind, kritisieren sie das. Die Bundesregierung beispielsweise findet Kernenergie nicht nachhaltig, Gas dafür schon. Wenn sich 20 der 27 EU-Mitgliedsstaaten gegen die Abstimmung aussprechen, könnte die Entscheidung noch gekippt werden - das ist aber unwahrscheinlich.

Gas ist aktuell Mangelware. Mit diesem Plan will die Stadt Ludwigshafen Energie sparen:

Ludwigshafen

Ludwigshafen Kalte Dusche?! So will die Stadt Energie sparen

Die Stadt Ludwigshafen hat einen Plan vorgelegt, wie sie Gas sparen will. Das betrifft auch Schulen und Sporthallen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)