An ein Heizungs-Thermostat werden verschiedene Euro-Gelscheine gehalten. (Foto: IMAGO, IMAGO / Political-Moments)

Gas

"Die Preise müssen runter"

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Das sagt Bundeskanzler Olaf Scholz. Er und die Regierung wollen den Anstieg des Gaspreises jetzt stoppen.

Alle Haushalte und Unternehmen sollen mit der sogenannten Gaspreisbremse bei den Energiekosten entlastet werden.

So könnte die Gaspreisbremse funktionieren:

Die Gaskonzerne wie Uniper kaufen das Gas zu einem teuren Preis ein und geben es zu einem günstigen an die Verbraucher weiter. Den Verlust, den sie dabei gemacht haben, bekommen sie dann von der Bundesregierung bezahlt.

Wie genau die Entlastung funktionieren soll, steht noch nicht fest. Dafür sollen Fachleute jetzt einen Vorschlag machen. Klar ist aber: Die Bundesregierung stellt 200 Milliarden Euro für den niedrigeren Gaspreis zur Verfügung.

Gasumlage kommt nicht!

Außerdem verzichtet die Bundesregierung auf die Gasumlage. Das spart allen Verbrauchern auch wieder Geld. Mit der Gasumlage hätten die Unternehmen die hohen Preise an die Kunden weitergeben dürfen.

Mehr zum Gaspreis liest du hier:

Energie Gaspreis entspannt sich: Warum wird es trotzdem teuer?

Die deutschen Gasspeicher sind mit über 90 Prozent gut gefüllt und der Preis entspannt sich, aber...

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.