Gaspreis Geld (Foto: IMAGO, IMAGO / Laci Perenyi)

Politik

Bald zahlst du weniger für Gas und Strom

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Die Politiker haben beraten, wie sie die Menschen bei den stark gestiegenen Energiepreisen entlasten.

Das ist mit der Strom- und Gaspreisbremse geplant:

  • Gasdeckel bei 12 Cent pro Kilowattstunde
  • Stromdeckel bei 40 Cent pro Kilowattstunde

Das ist beschlossen

Für Gas zahlst du ab März 2023 weniger Geld. Für 80 Prozent deines Vorjahresverbrauchs soll das Gas 12 Cent pro Kilowattstunde kosten. Verbrauchst du mehr, zahlst du den voll Preis. Im Dezember zahlt der Staat deinen Abschlag für Gas. und Fernwärme.

Für Strom zahlst du ab Januar 2023 weniger. Auch hier zahlst du für 80 Prozent deines bisherigen Verbrauchs maximal 40 Cent pro Kilowattstunde. Danach wieder den normalen Preis.

Wer zahlt das alles?

Die Gaspreisbremse kostet rund 63 Milliarden Euro Steuergelder. Für die Stromhilfen kommen noch 53 bis 69 Milliarden Euro dazu. Unternehmen, die von der Krise profitieren sollen durch höhere Abgaben Geld beisteuern.

Auch mit diesen Ideen könntest du noch Geld sparen:

Gas und Wärme Energiekosten: So könnte dir geholfen werden

Eine Gruppe von Experten hat im Auftrag der Bundesregierung Ideen gegen die Energiekrise entwickelt.

PLAY SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )