Jugendliche hält Euro-Scheine in der Hand (Foto: DASDING, dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Energie

So teuer wird das Gas für deine Wohnung

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Gas wird teurer, das wissen wir. Aber wie viel teurer, dazu gibt es jetzt erste Aussagen. Und Pläne für Hilfe.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, dass er mit Zusatzkosten von mehreren Hundert Euro im Jahr pro Haushalt rechnet. Das sind 1,5 bis 5 Cent pro Kilowattstunden. Die kommen auf die eh schon hohen Gaspreise noch drauf. Grund dafür ist die so sogenannte Gasumlage, die ab Oktober gilt.

Was ist die Gasumlage?

Energie-Unternehmen müssen gerade sehr hohe Preise zahlen, wenn sie Gas einkaufen. Diese Ausgaben dürfen sie ab Herbst an die Kunden weitergeben, damit sie selbst nicht pleite gehen. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Das heißt, wenn du dein Gas zum Beispiel von den Stadtwerken bekommst, um deine Wohnung zu heizen, dürfen die Stadtwerke ihre Preise erhöhen und du musst mehr zahlen.

Hilfe für Menschen mit wenig Geld

Weil sich viele Menschen diese Erhöhung nicht leisten können, diskutieren Politiker, wie die Menschen unterstützt werden können. Die Linke hält die Gasumlage für "inakzeptabel" und fordert eine günstige Grundmenge an Gas für die Kunden. Wer mehr verbraucht, zahlt dann die höheren Preise. Habeck von den Grünen versprach, dass es ab Herbst Hilfe geben wird, damit die Menschen vor Armut geschützt werden.

Sicher Geld sparen kannst du, wenn du selbst Energie sparst, weniger heizt, weniger warmes Wasser verbrauchst und weniger Strom nutzt.

Warum die Gaspreise steigen, liest du hier:

Russland-Ukraine-Krieg Nord Stream 1 - darum geht es im Gasstreit!

Über die Pipeline Nord Stream 1 bekommt Deutschland Gas aus Russland. Jetzt ist die Leitung abgestellt - erstmal.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)