Heizung (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Fernando Gutierrez-Juarez)

Energie

Jetzt doch nicht?! Kein Gas aus Russland für uns

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch
Laura Bisch (Foto: )

Eigentlich sollte ab Samstag wieder Gas bei uns ankommen. Doch Russland sagt kurzfristig ab: Die Pipeline sei kaputt.

Der Plan sah eigentlich so aus: Von Mittwoch bis Samstag sollte die Pipeline Nord Stream 1 gewartet werden. Der russische Energiekonzern Gazprom sagte vorab Bescheid, dass in diesem Zeitraum deshalb kein Gas fließen würde. Doch jetzt - kurz bevor das Gas wieder zu uns soll - spricht Gazprom plötzlich von einem Leck. Das habe man bei den Wartungsarbeiten gefunden. Deshalb, so Gazprom, könne eine Gasturbine nicht sicher betrieben werden. Solange das nicht repariert ist, soll es kein Gas geben.

Sagt Gazprom die Wahrheit?

Schon im Juli kam für zehn Tage kein Gas nach Deutschland. Auch damals der Grund laut dem Unternehmen, das dem russischen Staat gehört: Wartungsarbeiten. Die Bundesregierung und die Bundesnetzagentur bezweifeln, dass es aktuell technische Gründe dafür gibt, dass Gazprom kein Gas liefert. Für Deutschland sei das aber zunächst kein Problem: Das Wirtschaftsministerium sagte, dass die Gasversorgung bei uns gesichert sei.

Auch wegen solcher Aktionen von Gazprom steigen die Energiepreise bei uns und wir sind zum Sparen aufgerufen:

Politik Energiesparplan: DAS soll ab September verboten werden

Aufrufe zum freiwilligen Energiesparen gibt es schon. Jetzt will die Regierung mit Maßnahmen den Druck verstärken.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch
Laura Bisch (Foto: )