Pfeiler mit Inschrift Buchenwald (Foto: IMAGO, Zoonar)

Rassismus

Gedenkbäume für KZ-Opfer abgesägt!

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)

Nahe der Gedenkstätte Buchenwald sind sieben Bäume abgesägt worden, die an die Opfer erinnern sollen.

Das NS-Konzentrationslager Buchenwald war eines der größten Lager in Deutschland. Etwa 56.000 Menschen wurden dort getötet. Heute ist es eine Gedenkstätte für die Opfer der Nazi-Zeit.

Bäume zum Gedenken an die Opfer

Sieben Bäume wurden sechs namentlich genannten Inhaftierten und den verstorbenen Kindern gewidmet. Diese wurden nun abgesägt. Wer für die Tat verantwortlich ist, ist noch unklar. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass die Gedenkstätte oder auch die Bäume beschädigt wurden.

Und als wenn das nicht schon reichte, haben Unbekannte zudem auf einem Wegweiser in der #Gedenkstätte #Buchenwald den Hinweis auf die Aschegräber zerkratzt, in denen die SS 1944/45 den Leichenbrand aus dem Krematorium abkippte. #Rechtsextremismus #Geschichtsrevisionismus https://t.co/skJrMbEEug https://t.co/Lqql6wAAb5

Für diese Menschen wurden sechs der Bäume gepflanzt:

Die anderen 6 Bäume sind folgenden ehem. Häftlingen gewidmet: Emil Carlebach (gepflanzt von d. LAG), Otto Kipp, Erich Loch (gepflanzt von der Ehefrau), Reinhold Lochmann (gepflanzt von seinen Töchtern), August Stötzel (gepflanzt vom Sohn) u. Marcel Dassault (gepflanzt vom Enkel).

Antisemitische Vorfälle haben sich dieses Jahr gehäuft. Hier findest du mehr dazu:

Antisemitismus Judenhass in Deutschland: Noch nie wurden so viele Fälle gemeldet!

Hakenkreuz-Graffitis, Beleidigungen oder Gewalt gegen Jüdinnen und Juden - im vergangenen Jahr hat das zugenommen.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)