Israelis erwarten mit schwenkenden Fahnen die Ankunft der Geiseln in einem Helikopter. (Foto: Reuters, REUTERS/Ronen Zvulun)

Nahostkonflikt

Emotionale Reaktionen auf Freilassung: "Tief drinnen bin ich sehr glücklich"

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Jubel, Angst und Tränen - so zerrissen sind die Gefühle bei Israelis und Palästinensern nach den Freilassungen.

24 israelische Geiseln sind von der Hamas freigelassen worden. Sieben Wochen haben Angehörige gezittert und gewartet. Die Freude über die Freilassung ist groß, die Menschen singen und tanzen auf den Straßen. Gleichzeitig bangen viele weiter um ihre vermissten Familienmitglieder. Insgesamt hatte die Hamas 240 Menschen aus Israel verschleppt.

Die befreiten Entführten treffen nun in #Israel ein und die Israelis feiern es. pic.twitter.com/07m4kAuqoa

Die Israelin Yael A. erlebt diese Zerrissenheit sehr deutlich: Ihre Mutter wurde freigelassen, aber ihr Sohn ist noch in den Händen der Hamas. "Es ist ein Glücksgefühl, das in Trauer eingeschlossen ist", sagt sie im israelischen Fernsehen. Und fordert, dass alle Geiseln nach Hause kommen müssen.

Israel lässt minderjährige Häftlinge frei

Im Gegenzug für die Geiseln hat Israel 39 palästinensische Häftlinge freigelassen, darunter 24 Frauen und 15 Jugendliche. Einer davon ist der 17-jährige Ijas. Er saß seit letztem Jahr in Administrativhaft. Sein Vater empfindet Glück und Sorge gleichzeitig:

Als Palästinenser sorge ich mich um meine Brüder in Gaza, deshalb kann ich nicht wirklich feiern. Aber ich bin ein Vater. Und tief drinnen bin ich sehr glücklich.

Was ist die Administrativhaft?

Nice to know 💡 Menschenrechtsorganisationen kritisieren Israel für die Administrativhaft. Verdächtige - auch Minderjährige - werden oft ohne Anklage oder Beweise gegen sie festgehalten. Häufig landeten sie vor einem Militärgericht, bei dem es keine fairen Verfahren gibt, so die Kritik.

Mehr News zum Nahostkonflikt gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: