Verscheidene Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner)

Mainz

Geldregen in Mainz: Sie haben den Besitzer gefunden

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Vor ein paar Tagen wurden Geldscheine in Mainz aus einem Hochhaus geworfen. Die Polizei hat neue Infos zu dem Fall.

Der Besitzer oder die Besitzerin des Geldes ist nun von der Polizei ermittelt. Um die Persönlichkeitsrechte der Person zu schützen, haben die Ermittler nur wenige Infos veröffentlicht. Das sind sie:

  • Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, sagt die Polizei nicht. Er oder sie ist im mittleren Alter.
  • Das Geld gehört der Person. Sie konnte nachweisen, dass sie legal im Besitz der 50.000 Euro war, die vom Hochhaus fielen.
  • Grund für die ungewöhnliche Aktion war eine "besondere Ausnahmesituation".
  • Das Geld, was bisher gefunden und der Polizei übergeben wurde, soll die Person in den nächsten Tagen zurückbekommen.

Geld gefunden? Besser zurückgeben!

Die Polizei bedankt sich in einer Pressemeldung bei den Findern und erklärt, dass das Behalten von gefundenem Geld eine Straftat sein kann, bei der auch Gefängnis möglich ist. Laut Polizei fehlen noch Scheine. Wer Geld zurückgeben will, könne das auch anonym machen - zum Beispiel mit einem Briefumschlag, den man ohne Absender an das Polizeipräsidium Mainz schickt.

In diesem Video erklärt ein Polizeisprecher, wie seine Kollegen nach den Geldscheinen gesucht haben. Auch eine Nachbarin, die den Geldregen selber erlebt hat, wird interviewt:

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Aus einem dieser Hochhäuser wurden die Geldscheine geworfen:

Zwei Hochäuser in Mainz sind zu sehen, von einem der Gebäude wurden offenbar die Geldscheine nach unten geworfen. (Foto: SWR)
Von einem dieser Hochhäuser in Mainz wurden die Gelscheine offenbar nach unten geworfen.

Es waren wohl meist 200-Euro-Scheine. Die Polizei hat dieses Bild von den Scheinen veröffentlicht:

Das Bild zeigt sichergestellte 200-Euro-Geldscheine von der Polizei fotografiert. (Foto: Polizeipräsidium Mainz)
Polizeipräsidium Mainz

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)