Ein Fläschchen mit einem Totenkopf als Zeichen für giftige Inhaltsstoffe. (Foto: IMAGO, IMAGO / McPHOTO)

Studentin soll Getränke an Uni Darmstadt vergiftet haben

STAND
AUTOR/IN
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: )

An der Uni Darmstadt wurden im vergangenen Sommer mehrere Menschen mit Getränken vergiftet. Jetzt hat die Polizei eine Studentin festgenommen. Sie ist wohl psychisch krank.

Laut der Polizei kommt die Frau aus Mainz und hat an der Uni Darmstadt Materialwissenschaften studiert. Dort soll sie vor rund sieben Monaten mehrere Menschen mit Getränken vergiftet haben. Sieben Personen wurden dadurch verletzt und mussten ins Krankenhaus. Die Polizei sagt, dass die Frau jetzt in eine psychiatrische Klinik gebracht wurde. Das heißt, dass sie wohl psychisch krank ist.

Verdächtige trifft wohl keine Schuld

Darauf deutet auch hin, dass die Staatsanwaltschaft der Frau zwar versuchten Mord vorwirft - allerdings soll das im Zustand der Schuldunfähigkeit passiert sein. Denn die Staatsanwaltschaft glaubt, dass die Studentin sich von Mitarbeitern der Uni verfolgt fühlte und das ihr Motiv für den Giftanschlag war. Sollte die Frau tatsächlich schuldunfähig sein, kann sie für die Tat nicht bestraft werden, beispielsweise mit Gefängnis. Es kann aber sein, dass sie in einer Psychiatrie bleiben muss. Die Frau hat noch nichts dazu gesagt.

Polizei hatte die 32-Jährige schon länger im Visier

Wirklich verdächtigt hatte man sie aber erst, nachdem mehr als 1.000 Zeugen befragt wurden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: )