Zahlreiche Teilnehmer laufen während der Parade zum Christopher Street Day (CSD) am Hamburger Hauptbahnhof entlang. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Georg Wendt)

Event

Eine Viertelmillion Besucher beim CSD!

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

In Hamburg und Mainz sind bei der CSD-Demo richtig viele Menschen durch die Städte gezogen. Wann deine Stadt dran ist...

Seit 2019 gab es keinen Christopher Street Day in Hamburg ohne Einschränkungen - bis jetzt: 250.000 Menschen waren am Start. Es gab dieses Jahr einen neuen Anmelderekord. Insgesamt waren 82 Trucks, Gruppen und kleinere Lkws in der Stadt.

Auch in Mainz gingen die Menschen am Samstag auf die Straße, um für mehr Toleranz zu demonstrieren. Hier waren es immerhin 2.000 Menschen.

Die nächsten CSDs in RLP:

  • Koblenz (20. August)
  • Bad Kreuznach (17. September)

Der nächste CSD in BW:

  • Mannheim (13. August)

Hier siehst du, was in Hamburg abging:

Unglaublich viele Teilnehmer:innen beim diesjährigen #CSDHamburg #HappyPride #PrideWeek https://t.co/gChEnflRFy

Ob in Hamburg oder Mainz "Layla" gespielt wurde?

Stuttgart Warum der Song "Layla" schon wieder für Ärger sorgt!

Seit Wochen wird über den Ballermann-Hit diskutiert. Jetzt lief "Layla" auf einem CSD-Wagen in Stuttgart.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)