Eine junge Frau schraubt in einem Ausbildungsbetrieb der Metallindustrie an einer Tafel ein elektrisches Gerät fest. (Foto: IMAGO, IMAGO / Rupert Oberhäuser)

Ausbildung

Hier sind noch 30.000 Stellen frei

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Bei den Handwerksberufen gibt es noch viele offene Ausbildungsplätze.

Das sagt ein Handwerksverband. Im Durchschnitt sind in den vergangenen Jahren rund 18.000 Ausbildungsplätze pro Jahr im Handwerk unbesetzt geblieben. In Berufen, die mit E-Autos und erneuerbaren Energien zu tun haben, sind wohl besonders viele Stellen frei.

Wer wird gesucht?

Dringend gebraucht werden Menschen, die Solarmodule einbauen, Ladesäulen für E-Autos installieren, Gebäude dämmen und Wärmepumpen einbauen.

Das Geld muss natürlich auch stimmen. So viel verdienst du in Pflegeberufen:

Bist du dir noch unsicher, welcher Beruf zu dir passt? Du bist nicht allein:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )