Edison Juel aus Seattle hatte wegen der Brände auf Maui eine Idee. Mit einem Limonadenstand hat das fünfjährige Kind Geld gesammelt.

Good News

Fünfjähriger sammelt rund 17.000 Dollar für Waldbrand-Opfer auf Maui

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

Edison Juel aus Seattle hatte wegen der Brände auf Maui krass Mitleid. Das brachte ihn auf eine nice Idee.

Mit dem Support seiner Eltern eröffnete der Fünfjährige aus Seattle für einen Tag einen Limostand. Darüber berichtete seine Family auf Insta und hat mehrere Bilder und Videos geteilt:

Für seine Idee wurde er richtig gefeiert: Viele Menschen haben laut Insta-Post bis zu 20 Dollar gespendet. Am Ende kamen rund 17.000 Dollar - umgerechnet 15.700 Euro -  zusammen. Diese Summe war möglich, weil viele unter anderem auch online gespendet haben. Das Cash ging an die Betroffenen auf der Insel.

Brände auf Maui: Es werden noch Menschen vermisst

Bei den Bränden auf der Hawaii-Insel Maui vor rund drei Wochen haben tausende Menschen ihre Häuser verloren - mindestens 115 sind gestorben. Noch immer vermisst der Bezirk hunderte Menschen. Die größten Brände auf der Insel wurden mittlerweile gelöscht.

Häuser liegen nach einem verheerenden Waldbrand auf der Insel Maui in Schutt und Asche. Auf der Hawaii-Insel werden noch immer viele vermisst.

Auch Floyd Mayweather hat vielen Menschen auf Maui geholfen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted