Feuer in Heidelberg: Brand in einem Hochhaus in der Bahnstadt (Foto: Lars Kehrel)

Heidelberg

Rauchwolke über Heidelberg: Was war da los?

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Am Rande des Heidelberger Stadtteils Bahnstadt hat es am Freitagmittag gebrannt. Es gab keine Verletzten.

Leute in der Nähe hätten mehrere Explosionen gehört, so ein Feuerwehrsprecher gegenüber dem SWR. Später sagte ein Polizeisprecher, dass es wohl Gasflaschen waren, die durch die Hitze des Feuers explodiert sind. Der Brand ging gegen 13 Uhr am Freitag los und ist inzwischen gelöscht. Polizei und Feuerwehr vermuten, dass das Feuer im Erdgeschoss ausgebrochen ist und dann von der Fassade auf das Dach übergegriffen hat.

Keine Verletzten

An dem Gebäude wurde vorher an der Fassade und am Dach gearbeitet. 30 Menschen waren in dem Gebäude, als das Feuer ausbrach. Sie konnten sich alle selbst in Sicherheit nach draußen retten. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. 

Im Video siehst du, wie die Feuerwehr den Brand löscht:

Video herunterladen (2,4 MB | MP4)

Leute, die in Bahnstadt wohnen, sollten laut der Feuerwehr am Nachmittag ihre Fenster und Türen geschlossen halten. Die Warnung gilt inzwischen nicht mehr.

Der Großbrand ist weitgehend gelöscht, es gibt noch Glutnester im Erdgeschoss. Es gibt nach gegenwärtigem Kenntnisstand keine Verletzten. 30 Personen konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. (1/2)

Hier gibt es weitere News aus Heidelberg:

Mannheim

Klima & Natur Diese Städte spielen beim Klimaschutz in der Champions League

Mannheim und Heidelberg sind Vorbilder im Umweltschutz. Dafür kriegen sie jetzt Geld von der Europäischen Union.  mehr...

DASDING Dein Nachmittag DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.