s Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah während einer Kundgebung zum Gedenken an Hisbollah-Kämpfer, die in den letzten Wochen im Kampf gegen die israelischen Streitkräfte im Südlibanon getötet wurden über eine Videoverbindung erscheint.

Nahostkonflikt

Hisbollah-Anführer droht mit weiterer Eskalation

Stand
AUTOR/IN
Hannah Bechmann
Hannah Bechmann
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

Hassan Nasrallah hat sich in einer Rede an die Öffentlichkeit gewandt - erstmals seit dem Angriff der Hamas in Israel.

In der Video-Botschaft sagte der Anführer der islamistischen Miliz:

Alle Optionen an der libanesischen Front bleiben offen.

Er beschrieb eine Eskalation als eine "realistische Möglichkeit". Alles hänge davon ab, wie der Krieg im Gazastreifen weiter verlaufen werde. Nasrallah lobte und rechtfertigte außerdem den Terrorangriff der Hamas auf Israel. Er beschrieb die Entscheidung für diesen Einsatz als "weise, mutig und zur richtigen Zeit".

Schlacht sei palästinensischer Natur

Der Angriff sei "zu hundert Prozent palästinensisch" gewesen, sagte Nasrallah. Außerdem habe er eine "neue historische Phase des Konflikts" eingeläutet. Die Operation sei vor der "Achse des Widerstands" geheimgehalten worden. Die "Achse des Widerstands" ist ein Begriff des iranischen Regimes. Er beschreibt das Universum der Milizen in verschiedenen arabischen Ländern. Zu denen gehört auch die Hisbollah. Diese Geheimhaltung würde beweisen, dass die Schlacht ausschließlich palästinensischer Natur sei, so Nasrallah.

Mehr News zum Nahostkonflikt gibt's hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Das ZDF ist der zweite deutschlandweite öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum ZDF gehören ZDFneo, ZDFinfo, PHOENIX, KiKa, 3sat, ARTE und auch Online-Angebote wie funk. Die ZDF-Journalisten berichten in Fernsehen, Internet und über Social Media, was in Deutschland und der Welt passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Sendungen wie die heute-Nachrichten oder das Aktuelle Sportstudio.

Most Wanted

  1. Nürtingen

    Kreis Esslingen Tote und Verletzte nach heftigem Crash in Nürtingen

    Am Sonntagabend ist ein Mann ungebremst in einen Ampelmast gefahren. Dabei erwischte er mehrere Fußgänger.

    SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg