Eine junge Frau schraubt in einem Ausbildungsbetrieb der Metallindustrie an einer Tafel ein elektrisches Gerät fest. (Foto: IMAGO, IMAGO / Rupert Oberhäuser)

Jobs

Unternehmen suchen so viele Arbeitskräfte wie lange nicht!

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Offenbar gibt es so viele offene Jobs, wie seit mindestens 2005 nicht mehr in Deutschland.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften wuchs in fast allen Branchen. Das hat die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht.

Hier werden die meisten Leute gesucht

Die meisten freien Stellen im Mai wurden den Arbeitsämtern aus dem Verarbeitenden Gewerbe gemeldet, darauf folgten Handel, Gesundheits- und Sozialwesen sowie Fachdienstleister für Unternehmen. Auch die Baubranche und Zeitarbeitsfimen suchen Personal.

Nur in der Land- und Forstwirtschaft, im Öffentlichen Dienst, in der Versorgungswirtschaft und an Schulen wurden etwas weniger Arbeitskräfte gesucht als im April.

Warum sind so viele Stellen unbesetzt?

Zwar gibt es derzeit viele offene Jobs aber das liegt nicht nur daran, dass es zu wenige gibt, die arbeiten wollen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund bemängeln, dass die Arbeitsbedingungen in Betrieben manchmal nicht gut sind:

Gute Arbeitsbedingungen, tarifliche Löhne, bessere Vereinbarkeit von Leben, Familie und Arbeit sind Voraussetzung dafür, inländisches Fachkräftepotential zu aktivieren - beispielsweise bei vielen gut ausgebildeten Frauen, die in Minijobs oder ungewollter Teilzeit festhängen.

Einige Unternehmen bieten Schnuppertage an. So kannst du herausfinden, welchen Job du wirklich machen willst:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )