Auf dem Display einer Zapfsäule an einer Tankstelle werden als Preis 100 Euro für knapp 50 Liter Benzin angezeigt. (Foto: IMAGO, IMAGO / Sven Simon)

Geld

So kannst du beim Tanken sparen - trotz hoher Preise

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Auch das sind Folgen des Ukraine-Kriegs: Benzin kostet zum ersten Mal mehr als 2 Euro. Du kannst trotzdem etwas sparen.

Der Autofahrer-Club ADAC wertet jeden Tag die Spritpreise aus und teilte jetzt mit, dass die Benzinpreise zum ersten Mal teurer als 2 Euro sind. Am Montag hat Diesel demnach im Tagesdurchschnitt 2,032 Euro je Liter gekostet, bei Benzin (E10) lag der Preis bei 2,008 Euro je Liter. Im Vergleich zum März vor einem Jahr sind die Preise um bis zu 70 Cent je Liter gestiegen.

Hohe Preise wegen Russland-Ukraine-Krieg

Dass Tanken gerade so teuer ist, liegt am hohen Ölpreis. Wegen des Russland-Ukraine-Kriegs überlegen westliche Staaten, kein Öl mehr von Russland zu kaufen. Das treibt die Preise im Moment stark nach oben. Zweiter Grund: Viele Leute kaufen jetzt Heizöl - weil sie sich sorgen, dass es im nächsten Winter knapp werden könnte. Weil Heizöl und Diesel sehr ähnliche Produkte sind, steigt deswegen auch der Dieselpreis.

Sparen? Uhrzeit beim Tanken ist wichtig!

Trotz der hohen Preise gibt es ein paar Tricks, wie du etwas sparen kannst. Der ADAC hat mit seiner Preisbeobachtung herausgefunden, dass die Preise an vielen Tankstellen zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten sind. Besonders teuer ist es demnach morgens gegen 7 Uhr. Tipp: Hol dir eine der vielen kostenlosen Tank-Apps, mit denen du die Preise in deiner Umgebung checken kannst. Einige bieten sogar Statistiken, mit denen du Preisschwankungen besser erkennen kannst.

So kannst du beim Fahren Benzin sparen

Außerdem kannst du beim Autofahren weniger Benzin verbrauchen. So geht's:

  • Vorausschauend fahren, nicht stark beschleunigen, ausrollen lassen
  • Kurze Strecken vermeiden, nimm lieber das Fahrrad! Ein kalter Motor braucht laut ADAC mehr Benzin.
  • Du musst länger als 20 Sekunden warten? Dann stell den Motor aus!
  • Räum auf! Durch schwere Sachen im Auto steigt der Benzinverbrauch.
  • Brauchst du Heizung und Klimaanlage wirklich? Abschalten spart Benzin!

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)