Der Angeklagte sitzt mit Handschellen im Gerichtssaal. Der Mann soll im vergangenen Jahr in Idar-Oberstein einen Mitarbeiter einer Tankstelle erschossen haben, nachdem dieser ihn auf die coronabedingte Maskenpflicht hingewiesen hatte.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa Pool | Sebastian Gollnow)

Verbrechen

Tankstellen-Mord in Idar-Oberstein: Täter war betrunken!

STAND
AUTOR/IN

Ein Mann hat letztes Jahr einen 20-Jährigen getötet. Es ging um einen Streit wegen der Maskenpflicht.

Bei einem Gerichtstermin wurde jetzt bekannt, dass der angeklagte Mann zum Tatzeitpunkt sehr betrunken war. Ein Rechtsmediziner erklärte, der 50-Jährige haben zwischen 1,73 und 1,93 Promille gehabt. Das passt zu den Angaben, die der Mann selbst gemacht hat: Er hatte gesagt, dass er an dem Tag bis zu dem tödlichen Schuss am Abend 5,5 Liter Bier getrunken hat.

Was ist passiert?

Der Mann war letzten September zu der Tankstelle in Idar-Oberstein gegangen, um Bier zu kaufen. Trotz der damals geltenden Maskenpflicht hatte er die Tankstelle einfach so betreten. Ein 20-Jähriger Mitarbeiter hatte ihn mehrfach auf die Corona-Regel hingewiesen und ihm dann gesagt, dass er ohne Maske kein Bier kaufen könne. Der Mann hatte die Tankstelle dann verlassen - kam aber später zurück und erschoss den 20-Jährigen.

Der Mann hat die Tat zugegeben. Bei einer Befragung hatte er gesagt:

Die letzten beiden Jahre haben mich sehr mitgenommen, ich bin übergeschnappt.

Der 50-Jährige ist wegen Mordes und unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt. Mit einem Urteil wird in zwei Wochen gerechnet.

Hier kannst du dir ein News-Video zu dem Thema anschauen:

Video herunterladen (8,9 MB | MP4)

Mehr zu möglichen Belastungen durch Corona und Auswirkungen der Pandemie gibt es hier:

STAND
AUTOR/IN