ARCHIV - Leihmutter Arpita Christian hält am 06.05.2014 ihre Hände im Leihmutter-Haus der Akanksha Infertility Clinic in Anand (Indien) vor ihrem Babybauch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Doreen Fiedler)

Good News

Indien: Unverheiratete Frauen dürfen abtreiben

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Der oberste Gerichtshof hat entschieden, dass ALLE Frauen "das Recht auf eine sichere und legale Abtreibung" haben.

So sah das Abtreibungsrecht in Indien bisher aus:

  • Bisher durften unverheiratete Frauen nicht offiziell abtreiben.
  • Abtreibungen sind seit 1971 bis zur 20. Schwangerschaftswoche legal.
  • Seit letztem Jahr gilt die Frist bis zur 24. Schwangerschaftswoche.
  • Seit der Überarbeitung stand im Gesetz das Wort "Partner" für den Erzeuger. Die Richter sagen jetzt, dass damit nicht nur verheiratete Frauen gemeint sind.

Abtreibungen in Indien waren bisher gefährlich

  • Fast acht Frauen sterben jeden Tag in Indien wegen unsicheren und unhygienischen Abtreibungen.
  • Mehr als neun Prozent aller Frauen zwischen 20 und 24 Jahren haben vor ihrem 18. Geburtstag mindestens ein Kind bekommen.

Hoffnung für unverheiratete Frauen

67 Prozent aller Schwangerschaftsabbrüche zwischen 2007 und 2011 gelten als unsicher. Für unverheiratete und arme Frauen soll es bisher keine andere Option gegeben haben. Die Überarbeitung soll das ändern.

Hier findest du mehr Good News:

Good News Hohe Heizkosten: Azubis bekommen noch mal Hilfe

Wegen der gestiegenen Energiepreise sollen Azubis und Bafög-Empfänger noch mal Geld bekommen.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)