Der YouTuber Inscope21 erzählt in seinem neuesten Video, dass er unter Depressionen leidet.  (Foto: Youtube @InscopeLifestyle)

YouTuber

So geht es Inscope21 wirklich

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Der YouTuber hat ein neues Video gemacht. Es ist aber weder witzig noch unterhaltsam. Es geht um ein sehr ernstes Thema.

Der YouTuber, der eigentlich Nicolas Lazaridis heißt, erzählt in dem Video, wie es ihm geht. Es fällt ihm schwer, darüber zu sprechen, denn er leidet unter Depressionen. Inscope21 sagt, es gehe ihm schon seit Jahren nicht richtig gut. Jetzt hätte es sich aber noch mal zugespitzt. Er fühle sich unglücklich und unzufrieden. Deshalb könne er auch keine Videos mehr produzieren.

Das Leben hat viele Höhen, aber auch viele Tiefen, viele eklige Tiefen und in so einer ekligen Tiefe befinde ich mich gerade.

Sucht euch Hilfe!

Er erzählt auch, dass er bei einem Psychologen in Behandlung ist. Und empfiehlt allen, die ähnliche Probleme haben, sich Hilfe zu suchen und darüber zu reden. "Lasst euch von so einer Scheiße nicht besiegen!"

Ob es bald wieder Videos von Inscope21 geben wird? Er hat auf jeden Fall versprochen, weiterzumachen und dafür zu kämpfen.

Hier kannst du dir das ganze Video ansehen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)