Eine Frau hält ein Kopftuch hoch, während sie mit anderen Demonstrierenden bei einem Protest gegen den Tod der Iranerin Mahsa Amini vor dem iranischen Generalkonsulat Parolen ruft. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Francisco Seco)

Politik

Nach Protesten im Iran: Regierung blockiert Whatsapp und Instagram

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: DASDING)

Für viele Leute ist das Internet ihre einzige Waffe - und das weiß auch die Regierung.

Tausende Menschen gehen seit Tagen im Iran auf die Straße. Grund dafür ist der Tod von Mahsa Amini, die wegen ihrer Kleidung verhaftet wurde und nach der Festnahme starb. Es ist unklar, was genau passiert ist. Allerdings wird vermutet, dass Polizeigewalt der Grund für ihren Tod war.

Kein Whatsapp und Instagram mehr

Twitter und Facebook sind im Iran schon seit Jahren verboten. Nun hat die Regierung auch Instagram - die letzte dort verfügbare Social-Media-Plattform - zusammen mit Whatsapp lahmgelegt. Das berichtete die Organisation "NetBlocks", die Internetsperren aufdeckt. Seit einer Woche soll auch das Internet in einigen Gebieten gedrosselt oder sogar abgeschaltet worden sein.

Schon 2019 gab es im Iran starke Internet-Einschränkungen, nachdem es wegen steigender Benzinpreise zu heftigen Protesten mit vielen Toten kam.

Welche Auswirkungen hat das auf die Proteste?

  • Ohne freien Internetzugang könnte es für viele schwieriger werden, sich zu Protesten zu verabreden
  • Es können kaum Bilder und Videos der Proteste online verbreitet werden ➡️ Menschen und Medien aus anderen Ländern bekommen dadurch weniger mit
  • Die Regierung könnte so bewusst Informationen zurückhalten

Laut Medienberichten habe die iranische Regierung schon mit weiteren Internetsperren gedroht. Viele bitten Elon Musk um Hilfe und hoffen, sein Satellitennetzwerk "Starlink" könnte den Menschen einen freien Internetzugang ermöglichen.

Nicht nur vor Ort, sondern auf der ganzen Welt zeigen Menschen ihre Solidarität mit Mahsa und den Frauen im Iran. Hier erfährst du, warum sich deshalb viele Frauen die Haare abschneiden:

Haare ab für den Tod von Mahsa Amini

Nach dem Tod der 22-Jährigen demonstrieren viele im Iran. Auf Social Media trendet ihr Name - und ein Haarschnitt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: DASDING)