Proteste gegen Exekutionen im Iran (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Marius Becker)

Revolution

Iranisches Parlament will Todesstrafe für Protestierende

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: DASDING)

Die Reaktion des iranischen Regimes gegen die Demonstrierenden werden immer brutaler. Doch die Menschen geben nicht auf.

227 der 290 iranischen Abgeordneten forderten die Justiz dazu auf, "sich so schnell wie möglich mit diesen Menschen, die gegen Gott kämpfen", zu befassen und "ein göttliches Urteil über sie" zu erlassen. In dem Fall wäre es quasi sicher, dass sie die Todesstrafe erhalten - nur weil sie für ihre Freiheit und gegen Unterdrückung gekämpft haben.

Schwere Menschenrechtsverletzungen

Laut Menschenrechtsaktivisten wurden inzwischen über 14.000 Menschen festgenommen und über 300 Menschen getötet. Nach Angaben von Amnesty International sind darunter mindestens 30 Minderjährige - das jüngste Opfer war demnach nur 11 Jahre alt.

Sie schießen immer wieder mit scharfer Munition direkt in Menschenmengen. Und sie benutzen kleine Metallgeschosse, die zersplittern und tief in den Körper eindringen, wo sie schwere Verletzungen verursachen.

Die Menschen machen weiter

Trotz der harten Reaktion kämpfen die Menschen im Iran weiter, um das Regime zu stürzen. Besonders junge Frauen und Männer kämpfen für ihre Freiheit:

#Teheran, StudentInnen demonstrieren und rufen ‚bisharaf‘ - im Sinne von: ihr habt keine Ehre. Wohl am Wochenende Das Regime lässt mehr und mehr Todesurteile gegen demonstrierende BürgerInnen verkünden. Auch um die, die noch nicht inhaftiert sind, zum Schweigen zu bringen. #Iran https://t.co/PolmMTwCiX

Wie das ARD-Studio Istanbul berichtet, helfen Ärztinnen und Ärzte meistens nachts und heimlich den schwer verwundeten Demonstrierenden in ihren Wohnungen. In den Krankenhäusern warten nämlich oft Beamte, die die verletzten Protestierenden direkt festnehmen.

Wir tun, was wir können, um den Menschen zu helfen. Oft sind die Wunden bereits stark entzündet. Und manchmal sind unsere Mittel begrenzt. Es ist einfach furchtbar.

Mehr News:

Politik Scholz: Deutschland verdoppelt Budget für internationalen Klimaschutz

Außerdem wird Deutschland für Schäden von Klimakatastrophen 170 Millionen Euro zur Verfügung stellen, sagte Scholz.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Stars Gigi Hadid: Tschüss Twitter

Das US-amerikanische Super-Model hat ihren Twitter-Account bis auf Weiteres still gelegt. Der Grund: Elon Musk.  mehr...

DASDING DASDING

YouTube "7 vs. Wild" übernimmt die Trends

Die erste Folge der Show ist draußen und begeistert YouTube-Deutschland. Das sind die krassen Reaktionen zum Start.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: DASDING)