Revolutionsgarde (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | -)

Proteste

EU macht Ansage an Iran

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Die iranische Regierung geht immer krasser gegen Demonstrierende vor. Dagegen will die Europäische Union etwas machen.

Insgesamt 31 Personen und Einrichtungen will die EU mit Einreiseverboten bestrafen. Außerdem soll Geld, das die iranische Regierung bei EU-Banken angelegt hat, eingefroren werden. Dadurch will die EU erreichen, dass die Revolutionsgarden weniger Geld erhalten.

Was passiert im Iran?

Die Menschen im Iran werden von ihrem Staat geschlagen, eingesperrt und verletzt. Besonders die sogenannten Revolutionsgarden verletzen die Menschenrechte der Bürger. Das ist eine Eliteeinheit des iranischen Militärs.

Mahsa Amini

Die Proteste im Iran starteten nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Die Sittenpolizei hatte die Frau am 13. September festgenommen, weil sie gegen die islamischen Kleidungsvorschriften verstoßen haben soll. Amini starb dann am 16. September.

Noch mehr News:

Iran "Feind Gottes": Erster Demonstrant zum Tode verurteilt

Zum ersten Mal hat ein Revolutionsgericht im Iran einen Teilnehmer an den Protesten im Land zum Tode verurteilt.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR Aktuell

Revolution Iranisches Parlament will Todesstrafe für Protestierende

Die Reaktion des iranischen Regimes gegen die Demonstrierenden werden immer brutaler. Doch die Menschen geben nicht auf.  mehr...

Russland-Ukraine-Krieg Selenskyj: Irans Unterstützung für Russland verlängert Krieg

Nachdem der Iran Waffen an Russland geliefert hat, gibt es heftige Kritik vom ukrainischen Präsidenten.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )