Massud Peseschkian ist der neue Präsident des Irans.

Politik

Irans neuer Präsident: Was sind seine Ziele?

Stand
Autor/in
Johannes Seiler
Johannes Seiler
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz

Massud Peseschkian hat die Wahl im Iran gewonnen und ist neuer Präsident. Was will und kann er verändern? Hier lesen!

Der neue Präsident des Iran heißt Massud Peseschkian. Das sind die Facts zu seiner Person:

  • 69 Jahre alt
  • Arzt und früher Soldat
  • seit 2001 in der Politik, unter anderem Gesundheitsminister

Was sind seine Ziele? Peseschkian will...

  • ...die Beziehungen zum Westen verbessern.
  • ...mit den USA reden, um Sanktionen gegen sein Land zu lockern.
  • ...der Wirtschaft neues Leben einhauchen.
  • ...die Korruption im Land bekämpfen.

Außerdem hat er im Wahlkampf das brutale Vorgehen der Sittenwächter gegen das Tragen von Kopftüchern kritisiert. Abschaffen kann er die Kleiderordnung nicht. Er musste dem obersten geistlichen und politischen Führer Ali Chamenei seine Treue versichern.

Wie viel Macht hat der neue Präsident?

Obwohl Peseschkian der neue Präsident ist, gibt es einen Mann der noch über ihm steht: Ali Chamenei. Er ist der oberste geistliche Führer des Landes. Er gibt die Grundrichtung in der Politik vor und trifft alle wichtigen Entscheidungen. Er gilt als ultrakonservativ und hat auch schon gleich klar gestellt: Es soll keine Veränderungen geben und fordert Kontinuität.

Was sind die Reaktionen auf die Wahl?

Die USA glauben nicht, dass es große Verbesserung der Beziehungen zum Iran geben wird. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte: Washington gehe nicht davon aus, dass es zu einem "fundamentalen Wandel" in der iranischen Politik komme oder dass das "iranische Regime die Menschenrechte und Würde seiner Bürger mehr respektiert". Auch Fachleute gehen davon aus, dass sich nicht viel verändern wird in der Politik des Irans.

Irans früherer Präsident war bei einem Hubschrauber-Absturz gestorben:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Gesundheit Sind giftige Metalle in deinen Tampons? Das fand eine Studie heraus:

    Arsen, Blei und Cadmium - diese giftigen Metalle wurden in Tampons nachgewiesen. Was heißt das für deine Gesundheit?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING