Triathlon: Europameisterschaft, Ironman, Männer. Triathleten fahren auf dem Rad an der Unglückstelle auf dem Gaueter Hauptdeich vorbei.

Unglück

Motorradfahrer stirbt bei Ironman-EM in Hamburg

Stand
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi
Max Stokburger
Max Stokburger

Ein Begleit-Motorradfahrer ist am Sonntag mit einem Radfahrer zusammengestoßen. Jetzt gibt es Kritik am Streckenverlauf.

Der Ironman ist ein großes Sportevent, bei dem die Teilnehmer extreme Leistungen in verschiedenen Disziplinen erbringen. Bei der Europameisterschaft in Hamburg ist es am Sonntag zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Ein begleitender 70-jähriger Motorradfahrer und ein 27-jähriger Radfahrer sind auf einer Radstrecke frontal zusammengestoßen. Der Motorradfahrer starb noch am Unfallort, der schwer verletzte Radfahrer schwebt aktuell nicht in Lebensgefahr. Ein 50-jähriger Kameramann, der ebenfalls auf dem Motorrad saß, wurde nur leicht verletzt. Beide Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht.

Rennen geht trotzdem weiter: Kritik am Streckenverlauf

Nach dem tödlichen Unfall wurde das Rennen fortgesetzt. Der deutsche Triathlet Jan Frodeno kam als Viertplatzierter ins Ziel. Er kritisierte, dass es auf der Strecke sehr eng war. Auch andere Experten haben gesagt, dass es zu voll war und zu viele Motorräder unterwegs gewesen sind. Zum genauen Unfallhergang ermittelt die Polizei.

Präsident der Deutschen Triathlon Union (DTU) nimmt Veranstalter in Schutz

Auch der Präsident der Deutschen Triathlon Union (DTU) Martin Engelhardt hat sich jetzt geäußert. Er hat die Veranstalter der Ironman-Europameisterschaft verteidigt und gesagt:

Das kann bei jedem Wettkampf passieren. Das kann auch bei uns passieren. Es gibt andere Wettkämpfe, wo es auch Todesfälle gegeben hat, beim Triathlon.

Engelhardt sagte auch, dass sich das Team in Hamburg gegen einen Rennabbruch entschieden hat und nicht die World Triathlon Corporation in den USA. Er nannte die Organisatoren aber erfahren. Sie hätten über einen Abbruch nachgedacht, sich aber aus Sicherheitsgründen dagegen entschieden. Bei 2.000 Menschen auf der Strecke wären die Folgen eines Rennstopps nicht absehbar gewesen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Influencer Hat Isa was mit dem Aus von den "Allerjutsten" zu tun?

    Einige glauben, dass sich "Die Allerjutsten" getrennt haben, weil Amar was mit Isa aka. HoneyPuu gehabt haben soll. Die ist darüber not amused und macht eine klare Ansage.