Weingläser auf einer Bar (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)

WTF?!

Deshalb sollen junge Leute in Japan mehr Alkohol trinken

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Die japanische Regierung macht einen Wettbewerb, damit Schnaps und Co getrunken wird. Dabei geht's vor allem um Geld.

Bei dem Wettbewerb können 20- bis 39-Jährige mitmachen. Sie sollen helfen, dass alle in ihrem Alter öfter und mehr Alkohol trinken. Die BBC berichtet, dass es auch schon die ersten Ideen gibt. So soll vorgeschlagen worden sein, dass berühmte Schauspielerinnen und Schauspieler virtuelle Partys veranstalten.

Warum?

Junge Leute in Japan trinken weniger als die älteren Generationen. Das heißt: Es wird weniger Schnaps und Co verkauft. Für Japan heißt das aber, dass der Staat weniger Geld durch die Alkohol-Steuern bekommt. Offenbar soll das jetzt geändert werden und die Nationale Steuerbehörde hat deshalb den Wettbewerb gestartet.

Daran gibt es übrigens auch viel Kritik. Viele finden es nicht gut, dass die Steuerbehörde Werbung für einen solchen, ungesunden Lebensstil macht.

Betrunken E-Scooter fahren? Keine gute Idee:

Rheinland-Pfalz Deshalb gibt es mehr E-Scooter-Unfälle!

Die Zahl hat sich mehr als verdoppelt im Vergleich zum Vorjahr. Die häufigsten Gründe sind heftig.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)